Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Fakultät Physik der TU Dortmund

Willkommen auf den Webseiten der Fakultät Physik an der TU Dortmund!


Forschung

Forschung

Studium

Studium

Öffentlichkeit & Schüler

Öffentlichkeit und Schüler

Dekanat

Dekanat & Lehrstühle

Aktuelles & Wissenswertes

Aktuelles und Wissenswertes

Service

Service

Lehrstühle

Lehrstühle

 

Veranstaltungen der Woche & kurzfristige Terminänderungen

25.04.2017 — Physikalisches Kolloquium am Dienstag:

Prof. Dr. Mirko Cinchetti von der Technischen Universität Dortmund — "Towards the coherent control of nano-scale hybrid units".

13.05.2017 — Zwischen Brötchen und Borussia:

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Zwischen Brötchen und Borussia – moderne Physik für alle“ hält am Samstag Prof. Dr. Dr. Wolfgang Rhode einen Vortrag über "Revolutionäres Denken - Wie wir die Welt von heute verstanden haben".

Aktuelle News

Warum Nanokristalle magnetisch werden und dabei auch noch das Licht anschalten

2017-elektron_Nanokristalle

13.04.2017 – Nanokristalle sind Objekte mit Ausdehnungen von wenigen Milliardstel Metern. Für die Forschung und die Industrie sind sie ziemlich attraktiv, weil sie vergleichsweise einfach hergestellt werden können und vielfältig anwendbar sind – in der Photovoltaik, der Optoelektronik oder der medizinischen Diagnostik und Therapie. Obwohl fast drei Jahrzehnte intensiv geforscht wurde, gibt es immer noch offene Fragen. Eine davon hat ein internationales Wissenschaftler-Team unter der Leitung der TU Dortmund nun geklärt: Die Physikerinnen und Physiker haben herausgefunden, weshalb Nanokristalle unter bestimmten Bedingungen Licht aussenden obwohl dies eigentlich nicht möglich sein sollte. Seine Erkenntnisse hat das Wissenschaftler-Team in der renommierten Fachzeitschrift Nature Nanotechnology veröffentlicht.

 

Internationales Physiker-Team löst mit moderner Technik ein Rätsel des Magnetismus

Cinchetti-Mirko

12.04.2017 – Phasenübergänge wecken bei Physikerinnen und Physikern stets Neugierde. Sie wollen verstehen, weshalb sich ein Zustand in einen anderen wandelt und was bei diesem Prozess in den betrachteten Materialien geschieht. Eine Kollaboration von Physikern von der TU Dortmund, der TU Kaiserslautern, der Universität Göttingen, dem Forschungszentrum Jülich und des Joint Institute for Laboratory Astrophysics (JILA) der Colorado University, USA, hat nun das Rätsel um einen Phasenübergang im magnetischen Material Kobalt gelöst. Dies war nur dank hochmoderner Technik möglich. Einen Artikel über seine Forschung hat das Physiker-Team in „Science Advances“ veröffentlicht, dem Open-Access-Magazin der renommierten Fachzeitschrift „Science“.