To content

Atomare Präzision: Elektronenstrahlen ermöglichen tiefe Einblicke in Bakterien und menschliche Zellen

Begin: End: Location: Lecture Hall Building II, Lecture Hall 1 and 2
Event type:
  • Brötchen-und-Borussia

Lecture in the series "Brötchen und Borussia" by Prof. Dr. Stefan Raunser (Max Planck Institute of Molecular Physiology, Dortmund)

Atomare Präzision

Elektronenstrahlen ermöglichen tiefe Einblicke in Bakterien und menschliche Zellen

Stefan Raunser (Structural Biochemistry – Max Planck Institute of Molecular Physiology, Dortmund)

Das erste Transmissionselektronenmikroskop, damals noch Übermikroskop genannt, wurde 1931 in Berlin von Ernst Ruska (Nobelpreis für Physik 1986) und Max Knoll gebaut. In einem solchen Mikroskop durchstrahlen Elektronen das Objekt und wechselwirken mit diesem, wodurch ein Bild entsteht. Aufgrund der kurzen Wellenlänge des Elektronenstrahls kann man extrem kleine Dinge, wie zelluläre Eiweißmoleküle untersuchen. Es ist in etwa so, wie wenn man von Lissabon aus ins BVB-Stadion blicken könnte, um dort das Ventil des Fußballs auf dem Platz zu untersuchen. In dem Vortrag wird erläutert, wie diese Technik eingesetzt wird, um tiefe Einblicke in Bakterien und menschliche Zellen zu erlangen und wie dadurch biologische Zusammenhänge auf molekularer Ebene verstanden werden können. So wird beispielsweise gezeigt, wie Bakterien mit Hilfe von Giftstoffen ihre Wirtsorganismen in Schach halten können. Einer dieser Giftstoffe funktioniert wie eine Spritze und injiziert ein „Killerenzym“ in die Wirtszellen, um die Zellen zu töten. Zudem wird es eine molekulare Reise in die Tiefen von Herz- und Skelettmuskeln geben, die mit Hilfe von Kryo-Elektronentomographie analysiert wurden. Vielleicht findet sich dort auch der Grund, warum Usain Bolt der schnellste der Mensch der Welt ist oder warum Wissenschaft Ihre Herzen höherschlagen lässt.

Direct link to live stream

Portrait of Stefan Raunser © Max Planck Institute of Molecular Physiology

Calendar

To event list

Location & approach

The campus of the Technical University of Dortmund is located near the freeway junction Dortmund West, where the Sauerland line A45 crosses the Ruhr expressway B1/A40. The Dortmund-Eichlinghofen exit on the A45 leads to the South Campus, the Dortmund-Dorstfeld exit on the A40 leads to the North Campus. The university is signposted at both exits.

The "Dortmund Universität" S-Bahn station is located directly on the North Campus. From there, the S-Bahn line S1 runs every 20 or 30 minutes to Dortmund main station and in the opposite direction to Düsseldorf main station via Bochum, Essen and Duisburg. In addition, the university can be reached by bus lines 445, 447 and 462. Timetable information can be found on the homepage of the Rhine-Ruhr transport association, and DSW21 also offer an interactive route network map.

 

 

One of the landmarks of the TU Dortmund is the H-Bahn. Line 1 runs every 10 minutes between Dortmund Eichlinghofen and the Technology Center via Campus South and Dortmund University S, while Line 2 commutes every 5 minutes between Campus North and Campus South. It covers this distance in two minutes.

 

 

From Dortmund Airport, it takes just over 20 minutes to get to Dortmund Central Station by AirportExpress and from there to the university by S-Bahn. A wider range of international flight connections is offered by Düsseldorf Airport, about 60 kilometers away, which can be reached directly by S-Bahn from the university's train station.

Interactive map

The facilities of TU Dortmund University are spread over two campuses, the larger Campus North and the smaller Campus South. Additionally, some areas of the university are located in the adjacent "Technologiepark".

Campus Lageplan Zum Lageplan