Zum Inhalt
AUF DER SUCHE NACH UNBEKANNTEN TEILCHEN

Weitere 4,3 Mil­lio­nen Euro für For­schung am CERN

-
in
  • For­schung
LHCb Experiment © Janina Nicolini​/​TU Dort­mund
Der neue Detektor am LHCb-Ex­peri­ment – schwarzer Block – wurde von Physiker*innen der TU Dort­mund mitentwickelt und gebaut.

Wis­sen­schaft­ler*innen aus aller Welt ar­bei­ten am For­schungs­zen­trum CERN in der Schweiz, wo der mächtigste Teil­chen­be­schleu­ni­ger der Welt läuft – der Large Hadron Collider (LHC). An zwei großen Projekten am LHC sowie an der begleitenden Ent­wick­lung theoretischer Modelle sind rund 50 Physiker*innen der TU Dort­mund be­tei­ligt. Ihre Ar­beit för­dert das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) im Rah­men der Pro­jekt­för­de­rung ErUM-Pro seit Juli mit wei­te­ren 4,3 Mil­lio­nen Euro für drei Jahre.

Am CERN suchen in­ter­na­ti­o­na­le Wis­sen­schaft­ler*innen nach bisher unbekannten Teilchen. Zu­dem erforschen sie Ei­gen­schaf­ten und Wechsel­wir­kungen bereits bekannter Ele­men­tar­teil­chen, um bisher offene Fragen der Physik lösen zu kön­nen. In einer ringförmigen, rund 27 Ki­lo­me­ter lan­gen Röhre unter der Erde wer­den Pakete von Protonen nahezu auf Licht­ge­schwin­dig­keit be­schleu­nigt und zur Kollision gebracht. Dabei ent­ste­hen Milliarden von Ele­men­tar­teil­chen. Gi­gan­ti­sche De­tek­to­ren zeichnen deren Spuren, ih­re Energie und ihren Zerfall auf.

Physiker*innen der TU Dort­mund sind an zwei De­tek­to­ren be­tei­ligt: Die Teams unter der Leitung der Pro­fes­soren Johannes Albrecht und Bernhard Spaan forschen am Large-Hadron-Collider-beauty–Ex­peri­ment (LHCb). Im Mit­tel­punkt stehen hierbei Präzisionsmessungen und die Suche nach seltenen Zerfällen. Die Gruppe um Prof. Kevin Kröninger arbeitet am ATLAS-Ex­peri­ment mit. Hier geht es um die Suche nach bisher unbekannten Kräften und Ele­men­tar­teil­chen. Theoretische Un­ter­su­chun­gen zu den am Teil­chen­be­schleu­ni­ger statt­fin­den­den Prozessen führt die Ar­beits­gruppe um Prof. Gudrun Hiller durch. Theoretische Modelle und Analysen sind not­wen­dig, um die Daten zu interpretieren.

Neuer Detektor am LHCb

Für die Ar­beit der ex­pe­ri­men­tel­len Teil­chen­phy­si­ker*innen und der TU Dort­mund ist es not­wen­dig, regelmäßig am CERN vor Ort zu sein. Diese Auf­ent­hal­te wer­den unter an­de­rem durch das BMBF ge­för­dert. Die BMBF-För­de­rung ist aber vor allem für die Wartung und den Betrieb sowie für den Ausbau und die Wei­ter­ent­wick­lung der De­tek­to­ren es­sen­zi­ell. Der LHC wurde in den ver­gang­enen Jah­ren umgebaut und ver­bessert, sodass die be­schleu­nig­ten Protonen nun heftiger als je zuvor auf­ei­nan­der­pral­len. Um die Funk­ti­o­na­li­tä­ten des erneuerten Teil­chen­be­schleu­ni­gers best­mög­lich nut­zen zu kön­nen, müs­sen auch die De­tek­to­ren auf­ge­rüs­tet wer­den. „Wir in­stal­lie­ren bei LHCb aktuell einen neuen Detektor und haben im Rah­men der BMBF-För­de­rung maß­geb­lich am Bau des Spurdetektors mitgewirkt“, sagt Prof. Johannes Albrecht. Im Frühjahr 2022 soll das LHCb-Upgrade den Betrieb auf­neh­men. Die Auf­rüs­tung des ATLAS-Ex­pe­ri­ments soll im nächsten Schritt er­fol­gen. Auch hierbei wer­den die Wis­sen­schaft­ler*innen durch die BMBF-För­de­rung un­ter­stützt.

An­sprech­part­ner für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan