Zum Inhalt

Na­tur­wis­sen­schaft Physik

Physik ist eine Na­tur­wis­sen­schaft, welche die grundlegenden Ei­gen­schaf­ten von Raum und Zeit, dem Universum und dessen Bausteinen, sowie fundamentale Kräfte und Energieformen un­ter­sucht. Das Ziel der Physik ist es, die beobachtbaren Strukturen und Prozesse im Universum zu beschreiben. Sie geht dabei methodisch vor: zum einen gilt es, präzise Be­obach­tung­en durch­zu­führen und dabei Gesetzmäßigkeiten festzustellen, z.B. die Bewegung von Himmelskörpern mit gigantischen Teleskopen, die Veränderung von Festkörpern mit­hil­fe von extrem starken Lasern und ultrascharfen Mikroskopen in Laboren oder die Entstehung von Elementarteilchen durch riesige Experimente an Teilchenbeschleunigern. Auf der anderen Seite müssen diese Be­obach­tung­en und Gesetzmäßigkeiten durch physikalische Modelle beschrieben wer­den, z.B. durch den Maxwellschen Elektromagnetismus, die Re­la­ti­vi­täts­theo­rie oder die Quan­ten­me­cha­nik. Diese Modelle wer­den typischerweise in der Sprache der Mathe­matik formuliert. Dabei beginnt ein spannender Kreislauf, der typisch ist für jede Form von Wis­sen­schaft: Ein aus Be­obach­tung­en abgeleitetes und mathematisch formuliertes Modell macht konkrete Vor­her­sagen und muss sich an wei­te­ren Be­obach­tung­en messen lassen. Findet man eine Messung, die nicht im Einklang mit dem untersuchten Modell ist, so muss dieses überarbeitet oder so­gar verworfen wer­den. Dies führt zu neuen Vor­her­sagen und Messungen, und damit auch zu ei­nem verbesserten Ver­ständ­nis der Natur.

Ein Beispiel: Astronomen be­ob­ach­ten Jahrhunderte lang den Lauf der Planeten, Kepler findet in den Be­obach­tung­en erstaunlich einfache Gesetze, die Newton wiederum mit der Gravitationstheorie er­klärt, wobei er im Vorbeigehen die Differentialrechnung erfindet. Berechnungen zeigen dann, dass es noch mehr Planeten geben muss, und schließlich findet sich der Neptun am vorhergesagten Ort.

Physik ist aber nicht nur Grundlagenforschung, sondern oft auch anwendungsbezogen. So gibt es Gebiete der Physik, welche einen starken Überlapp mit anderen, oft technologischen, Be­rei­chen haben. Meist stehen in der angewandten Physik Fragestellungen aus diesen Be­rei­chen im Vordergrund und nut­zen zu deren Beantwortung Kennt­nisse phy­si­ka­lischer Prozesse und Modelle. Prominente Beispiele sind etwa die Nanotechnologie, die Materialwissenschaft oder die medizinische Physik.

Die Fa­kul­tät Physik an der TU Dort­mund hat vier For­schungs­schwer­punkte, welche repräsentativ für das breite Spektrum an phy­si­ka­lischen Fragestellungen sind.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan