Zum Inhalt

Physikalische und klinische Praktika

Ein zentrales Element der Physik- und der Medizinphysikstudiengänge sind die phy­si­ka­lischen Praktika. Im Grundpraktikum lernen Stu­die­ren­de physikalische Zusammenhänge zu verstehen und theoretische   Konzepte im Ex­peri­ment zu verifizieren. Sie lernen grund­le­gen­de ex­peri­men­telle Techniken und Messverfahren kennen, ebenso wie einfache Methoden der Daten­ana­lyse und den Umgang mit Messunsicherheiten. Darüber hinaus erlernen die Stu­die­ren­den einen wis­sen­schaft­lichen Arbeitsprozess sprachlich zu formulieren, zu dokumentieren und die Er­geb­nisse kritisch zu diskutieren. Im Fortgeschrittenenpraktikum wer­den die im Grundpraktikum erlernten Techniken und Kennt­nisse in weiter­führen­den Versuchen der Kern-, Teilchen- und Festkörperphysik vertieft.

Die Praktika finden in kleinen Gruppen in den Praktikumsräumen der Fa­kul­tät Physik statt. In den Studiengängen Bachelor Physik- und Medizinphysik sind dies das Physikalische Grundpraktikum Bachelor I und II sowie das Physikalische Fortgeschrittenenpraktikum Bachelor. In­for­ma­ti­onen zu den Kursen finden Sie im Modulhandbuch Bachelor Physik bzw. im Modulhandbuch Bachelor Medizinphysik und den entsprechenden Moodleräumen.

Der Studiengang Bachelor Medizinphysik sieht ein ergänzendes Klinikpraktikum vor, welches in den Räum­lich­kei­ten der Dort­mun­der Kliniken stattfindet. Dort erlernen die Stu­die­ren­den die Anwendung phy­si­ka­lischer Geräte und Ver­fah­ren in der Krankenversorgung, die Gliederung eines Krankenhauses sowie die Zu­sam­men­arbeit von medizinischem und nichtmedizinischem Personal. Weitere In­for­ma­ti­onen zum Klinikpraktikum finden Sie im Modulhandbuch Bachelor Medizinphysik.

Im Studiengang Master Physik gehört ein Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum Master zum Curriculum. Optional kön­nen wei­tere physikalisches Spezialisierungspraktika gewählt wer­den, z.B. im Bereich Teilchen- oder Festkörperphysik oder Elektronik. Weitere In­for­ma­ti­onen zu den Masterpraktika finden Sie im Modulhandbuch Master Physik  und den entsprechenden Moodleräumen.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Physikalisches Praktikum

Klinikpraktikum

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan