Zum Inhalt
ARTIKEL IN RENOMMIERTER FACH­ZEITSCHRIFT „SCIENCE“

Neue An­wen­dungen für Halb­lei­ter-Quantenpunkte

-
in
  • For­schung
Detailaufnahme Laserlabor von Prof. Bayer - grüner Laser in dunklem Raum © Roland Baege​/​TU Dort­mund
Halb­lei­ter-Quantenpunkte sind in vielfältigen Anwendungsfeldern nutz­bar.

Halb­lei­ter be­stim­men unseren Alltag: Sie bilden die Grundlage für die Elektronik in Computern oder Mobiltelefonen und tragen maß­geb­lich zur Optoelektronik durch Laser und Leucht­di­o­den bei. Entscheidend für den tech­nisch­en Ein­satz ist die Mög­lich­keit, die Dimensionalität von Halb­lei­tern und damit die freie Beweglichkeit von Ladungen einzuschränken – von drei auf zu­nächst zwei und dann weiter auf eine und null Dimensionen. In nulldimensionalen Strukturen, auch Quantenpunkte genannt, weisen Elek­tro­nen, die darin eingeschlossen sind, diskrete Energiewerte auf, ähnlich wie Elek­tro­nen in Atomen. Daher wer­den Quantenpunkte oft auch künstliche Atome genannt. Prof. Manfred Bayer, Physiker sowie Rektor der TU Dort­mund, hat zu­sam­men mit inter­natio­nalen Forschern nun wei­tere Anwendungspotenziale für Quantenpunkte in Halb­lei­tern aufgezeigt.

Die Ent­wick­lung von Quantenpunkten begann Mitte der 1980er-Jahre. Für ih­re Herstellung haben sich zwei unterschiedliche Ver­fah­ren etabliert: Das eine physikbasiert im Hochvakuum (epitaktische Quantenpunkte), das andere chemiebasiert durch Synthese in entsprechenden Lö­sun­gen (kolloidale Quantenpunkte).  Beide Ver­fah­ren fanden schnell ihren Weg in die An­wen­dung: Epitaktische Quantenpunkte kom­men zum Bei­spiel in Quan­ten­punkt­lasern, kolloidale Quantenpunkte als „Farbwandler“ zur Erzeugung der Farben Grün und Rot in Fernsehern zum Ein­satz. In jüngster Zeit haben For­sche­r*innen größere Fortschritte ins­be­son­de­re in der Herstellung von Quantenpunkten ge­macht, die wei­tere An­wen­dungen er­mög­li­chen.

An­wen­dung in der Pho­to­vol­taik und im Gewächshaus

Um Per­spek­tiven und Probleme solcher An­wen­dungen geht es in dem Artikel, an dem Fachleute aus Toronto, Chicago, Los Alamos, Tokio, Barcelona und Dort­mund mitgewirkt haben. Er wurde kürz­lich im führenden Wissenschaftsmagazin Science ver­öf­fent­licht. Darin wird eine Vielzahl von möglichen Einsatzgebieten solcher nulldimensionaler Strukturen diskutiert.

So könnten kolloidale Quantenpunkte die Pho­to­vol­taik revolutionieren, indem sie bei­spiels­weise in Fenster eingebettet wer­den. Dafür müs­sen sie so beschaffen sein, dass sie Licht im sichtbaren Be­reich passieren lassen, um die Räu­me nach wie vor hell zu ge­stal­ten. Licht im infraroten Be­reich müs­sen sie dagegen absorbieren, so dass es dann in elektrische Energie umgewandelt wer­den kann. Dies kann durch die geeignete Wahl von Material und Größe der Quantenpunkte er­reicht wer­den. Auf diese Weise könnten bei­spiels­weise sämtliche Fensterfronten in Hochhäusern für die Pho­to­vol­taik genutzt wer­den. Mit dieser Tech­no­lo­gie könnte auch das Sonnenlicht in Gewächshäusern gezielt gelenkt wer­den, sodass Nutzpflanzen schneller reifen und geerntet wer­den kön­nen.

Die Forscher führen eine Vielzahl weiterer An­wen­dungen im Artikel auf (siehe Abbildung). Diese betreffen sehr unterschiedliche Technologiefelder wie bei­spiels­weise die Herstellung von ener­gie­effi­zien­ten Displays und Beleuchtungsmodulen für die Optoelektronik, Sensorik wie etwa in Wärmebildkameras, das Feld der Quantentechnologien oder den Ein­satz als medizinische Marker. In vie­len Be­rei­chen scheinen die An­wen­dungen zum Greifen nahe. In anderen sind wiederum noch signifikante He­raus­for­de­run­gen zu lösen – sei es die Ent­wick­lung von umweltfreundlichen Ma­te­ri­alien ohne Schwermetalle, die ressourcenschonende, „grüne“ Herstellung der Quantenpunkte durch neu­ar­ti­ge che­mi­sche Ausgangsstoffe oder ihr Recycling. Auch daran ar­bei­ten bereits For­sche­r*innen weltweit intensiv.

Originalpublikation: García de Arquer et al.: Semiconductor quantum dots: Technological progress and fu­ture challenges. Science 373, DOI

Link zum Artikel in „Science“

 

An­sprech­part­ner für Rückfragen:

Portrait von Manfred Bayer © Benito Barajas​/​TU Dort­mund
Prof. Manfred Bayer ist Physiker und Rektor der TU Dort­mund.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan